Direkt zu

 


 

SmartHeat - An intelligent modular domestic heating and hot water platform that enables effective integration and use of renewable energy systems

Eine Erweiterung bestehender Anlagen zur Trinkwassererwärmung und/oder Raumheizung um zusätzliche Wärmequellen, speziell erneuerbare Wärmequellen, ist oftmals nicht ohne den vollständigen Austausch des vorhandenen Wärmespeichers möglich. Die Gründe hierfür sind meist zu geringe Speicherkapazitäten und fehlende Anschlussmöglichkeiten oder fehlende interne Wärmeübertrager im bestehenden Wärmespeicher. Ein solcher Austausch führt zu zusätzlichen Kosten und Arbeitsaufwand und stellt somit eine Hemmschwelle für die Nutzung erneuerbarer Wärmequellen dar. Das Ziel des Projektes SmartHeat ist es, eine standardisierte, modulare Systemplattform für die Raumheizung und Trinkwassererwärmung zu entwickeln, die eine einfache und kostengünstige Möglichkeit zur nachträglichen Einbindung zusätzlicher erneuerbarer Wärmequellen ermöglicht. Eine intelligente Steuerung erlaubt die effektive Verwaltung mehrerer Wärmequellen von unterschiedlichen Herstellern oder Lieferanten. 



Um erneuerbare Wärmequellen möglichst effizient zu nutzen, ist u.a. eine möglichst verlustarme Speicherung der thermischen Energie nötig. Das im Projekt SmartHeat verfolgte modulare Konzept sieht daher vor, jede neu hinzuzufügende Wärmequelle über ein zusätzliches Speichermodul in das Gesamtsystem einzubinden. Dabei ist es wichtig ein möglichst geringes Bauvolumen und eine platzsparende Geometrie der Speichermodule zu realisieren. Dies setzt eine hohe Energiedichte der Speicher voraus, was beispielsweise durch Verwendung von Latentwärmespeichern mit auf das Temperaturniveau der Wärmequellen abgestimmten Phasenwechselmaterialien (PCM – Phase Change Material) erzielt werden kann.



Ergebnisse

SmartHeat Systemvariante 1
Schematische Darstellung des SmartHeat Systems

Im Rahmen des Projektes wurde ein modulares System zur Trinkwassererwärmung und Raumheizung entwickelt. Eine Ausführliche Beschreibung der Ergebnisse folgt nach Fertigstellung des Abschlussberichts.

Das Bild zeigt eine Variante mit Primärspeicher (Wasser) und drei Sekundärspeichern (Phasenwechselmaterial) mit an die jeweilige erneuerbare Wärmequelle angepassten Schmelztemperaturen.

 

↑ Inhaltsverzeichnis



Laufzeit

01.01.2010 - 31.01.2013

↑ Inhaltsverzeichnis



Abschlussbericht

Der Abschlussbericht zu diesem Projekt liegt noch nicht vor.

↑ Inhaltsverzeichnis



Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Björn Ehrismann

↑ Inhaltsverzeichnis



Projektpartner


  • Chartered Institute of Plumbing and Heating Engineering
  • Svensk Solenergi
  • Leistungsgemeinschaft Wärmepumpe Austria
  • Environmental and Sustainable Construction Association
  • QRS Renewable Systems
  • Equipsol S.L.
  • Solarfocus GmbH
  • Hothouse Technologies Limited
  • Orkli Sociedad Cooperativa Limitada
  • Forschung und technologische Entwicklung
  • Georgia Tech Irland
  • Universität Stuttgart
  • Intelligent Systems Research Institute
  • Ikerlan S.COOP
  • Türk Tesisat Mühendisleri Dernegi

 

↑ Inhaltsverzeichnis



Danksagung

blumenDas Projekt SmartHeat wurde durch das 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission - Forschung zugunsten von KMU im Rahmen des RP7-BSG-SME-AG (Fördernummer 243477) gefördert. Die Projektteilnehmer danken für die gewährte Unterstützung..

↑ Inhaltsverzeichnis