Direkt zu

 


 

Optimierung der Beladung von Eisspeichern

    Inhaltsverzeichnis
  1. Veröffentlichungen
  2. Kontakt

Eisspeicher finden beispielsweise in Kombination mit einer Kälteanlage zur Klimatisierung oder in Kombination mit einer Wärmepumpe zur Beheizung von Gebäuden Einsatz. Sie werden als thermische Energiespeicher eingesetzt, um die Verfügbarkeit und Sicherheit der Kälte-/ bzw. Wärmebereitstellung zu erhöhen.

Bei der Beladung eines Eisspeichers bildet sich Eis auf der Oberfläche des Wärmeübertragers, sobald lokal die Nukleationstemperatur erreicht ist. Durch die wachsende Eisschichtdicke steigt deren Wärmeleitwiderstand an und die Beladungsleistung nimmt ab. Es müssen große Wärmeübertrager verbaut werden, um den kompletten Eisspeicher mit einer gewünschten Mindestbeladungsleistung gefrieren zu können.

Mit einer geeigneten Oberflächenmodifizierung des Wärmeübertragers soll die Eisbildung beeinflusst, und damit der Beladungsvorgang und die Konstruktion des Eisspeichers optimiert werden.



Veröffentlichungen

  • Oechsle, U.; Spindler, K.: Eisspeicher - Stand der Technik und Ansatzpunkte zur Optimierung der Beladung sowie deren  Modellierung in Jahrestagung des Deutschen Kälte- und Klimatechnischen Vereins AA II.1.12, Kassel, 2016

 

  • Oechsle, U.; Spindler, K.: Investigation of micro- and nanostructured coatings for heat exchanger surfaces in an ice store, J. Phys.: Conf. Ser., vol. 745, p. 32135, 2016.

 

  • Oechsle, U.; Spindler, K.: Modellversuche zur Eisbildung an mikro- und nanostrukturierten Rohroberflächen unter Wasser in ProcessNet Jahrestreffen der Fachgruppe Wärme- und Stoffübertragung, Kassel, 2016

 

  • Koller, T.; Experimentelle Untersuchung und Modellierung eines kleinen Eisspeichers für die solare Kühlung von Gebäuden, Dissertation, Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik, Universität Stuttgart, 2012

↑ Inhaltsverzeichnis



Kontakt

Ursina Oechsle, M.Sc.

↑ Inhaltsverzeichnis